Das Livinental, oft auch nur die Leventina genannt, verläuft in einem rund50 Kilometer langen Bogen, der sich vom Gotthardmassiv mit der über 3000 m hohen Bergkette bis zu den sanften, mit Reben bepflanzten Ebenen knapp 300 m über Meer erstreckt.

Die Leventina ist oft nur als Transitachse vom Gotthard gegen Süden bekannt. Wo sich im stellenweise engen Tal Eisenbahn, Strasse und Autobahn auf knappstem Raum durchdrängen, vermutet kaum jemand landschaftliche Schönheiten und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten - dies zu Unrecht.
Die Leventina, zu deutsch auch Livinental, erstreckt sich entlang des Flüsschens Tessin (Ticino) von den Südportalen der Gotthard-Tunnels bei Airolo talwärts gegen Süden bis zum Städtchen Biasca. Von Airolo, wo noch der kalte Wind vom Gotthard wehen kann und Nadelwälder vorherrschen, sind es bis ins südliche Biasca nur 40 Kilometer, aber beachtliche 800 Höhenmeter. Zwei Talstufen unterteilen die Leventina in drei Abschnitte, Autobahn und Bahnstrecke führen denn auch über imposante Kunstbauten, um die Höhendifferenzen im engen Tal zu überwinden.

Das besterhaltene Dorf der Leventina ist Giornico mit alten Steinhäusern, gepflasterten Strassen und zwei eindrücklichen Bogenbrücken über den Ticino. Hier findet man in der Casa Stanga das Leventina-Museum und eine der bedeutungsvollsten religiösen Bauten des Tessins, die schöne romanische Kirche San Nicola - eines von verschiedenen Meisterwerken der Romanik in der Leventina - mit hervorragend erhaltenen mittelalterlichen Fresken.

Sommer

Die Region ist ein schönes Wandergebiet mit intakten Dörfern, romanischen Kunstwerken, idyllischen Bergseen, Berglandwirtschaft und einer abwechslungsreichen Natur zwischen Kastanien, Alpenrosen, Heidelbeeren, Pilzen und Alpkäse. Bekannteste Wanderung in der Leventina ist die «Strada Alta», der Panorama-Höhenweg von Airolo nach Biasca.

Hoch über der Leventina führt auch der «Sentiero Alto del Tremorgio» von der Bergstation Pesciüm (1745m) bei Airolo durch lichten Bergwald und romantische Landschaften zum Bergsee von Tremorgio mit Abstieg nach Prato oder Talfahrt nach Rodi.

Aber auch im Talboden gibt es Abenteuerliches zu entdecken, etwa der historische Saumpfad durch die enge Piottino-Schlucht, zusammen mit der Schöllenen und der Via Mala einer der eindrücklichsten Verkehrswege der Schweiz.

Winter

Skifahrer finden in Airolo ein schneesicheres, familiäres Skigebiet mit einer modernen Kabinenbahn und 30km Pisten. Ein kleineres Skigebiet wartet bei Carì oberhalb von Faido.
(Quelle Wikipedia)

Karte

 




Wanderkarte nach Gramonenc

Hier erhalten sie eine detailierte Karte der Region, bitte auf die Karte klicken.

Wanderkarte nach Ces-Cala-Doro
 

Wetterkarte

 Zur Lokalwetterprognosse  von Olina  auf Olina klicken.

 

Video

 Klicke auf das Bild und schaue dir den Helikoptertransport von anfang September 2014 auf  You Tube an.

Zu beachten der Helikopter hat statt einem sogar 2 Rotoren oben, eine sehr seltene Maschine, die desshalb höhere Lasten tragen kann.

Saison 2016

Für 2016  wird wieder einiges organisiert.
Für weitere Infos  auf den Link unten klicken.

Programm Sommer 2016

Skype

Für die Kontaktaufnahme über Skype. Der Skypename lautet

Cultura-Monti